.comment-link {margin-left:.6em;}

Frog Blog

1.7.06, 00:46 Uhr

Deutschland gegen Argentinien

In dem großen Stadion hat es sich schon etwas verloren, aber es war doch eine hübsche Anzahl von Menschen da. Die Leinwand hatte ich mir größer vorgestellt, aber bei der popeligen Fernsehauflösung wär mehr wahrscheinlich Verschwendung gewesen und man konnte gut gucken.Nachdem ich beim Achtelfinale versucht habe, es mir irgendwie auf meinen Rechner streamen zu lassen, was der FIFA sei Dank nicht einmal als Radioübertragung so recht gelingen wollte (irgendwann schafft die FIFA es noch ihr Endziel zu erreichen, dass niemand mehr Fußball gucken kann glaub ich), habe ich mich zum heutigen Viertelfinale auf den Weg in ein Pariser Stadion gemacht, das Stade Charléty, um das Spiel dort mit anderen zusammen auf einer großen Leinwand zu gucken. Tatsächlich waren auch etliche Exildeutsche und -argentinier gekommen aber auch viele Franzosen, um etwas Stadionatmosphäre auch ohne Karten zu tanken. Damit man sich ein bisschen wie bei der echten WM fühlte, gab es aber natürlich Sicherheitskontrollen und auch ich habe brav meinen Rucksackinhalt vorgezeigt. Der Security-Typ wühlte dann kurz herum, griff meine Wasserflasche heraus, drehte sie auf, woraufhin ich schon große Augen machte, schmiss den Deckel weg und reichte mir die Flasche. Ich guckte baff und fragte, ob ich jetzt davon trinken solle (um zu beweisen, dass das kein Gift ist oder so), aber der meinte nur in typisch unfreundlichem Security-Ton: „Nein. Die Flasche können Sie behalten, der Deckel bleibt hier. Ob sie die jetzt gleich austrinken oder später ist mir egal.” „Warum behalten Sie die Deckel?” wollte ich erstaunt wissen, aber die Antwort hätte ich mir schon denken können: „Das ist so Vorschrift!” Alles klar, Meister. Ich überlege also hin und her, inwiefern ein Plastikdeckel wohl eine Gefahr für die innere Sicherheit Frankreichs darstellt oder wie ich damit Menschen töten kann oder wie ich das gleiche zumindest mit einer zugeschraubten Plastikwasserflasche möglich ist. Bis mir dann irgendwann der Geistesblitz kam: Es ging überhaupt nicht um eine Bedrohung der Fortexistenz unserer abendländischen Zivilisation oder den Diebstahl moderner westlicher Drehverschlusstechnologie durch arabische Terroristen, sondern darum, dass man leer auf dem Spielfeld zurückgelassene Flaschen leicht aufsammeln kann, in den Rasen getretene kleine Plastikdeckelchen aber potentiell gar nicht. Aber hätte er mir das nicht sagen können?

Es war genug Platz für alle da, sodass man es sich schön bequem machen konnte, ob nun im Schatten oder in der Sonne. Ich hatte meine eine Wasserflasche schon nach einer Halbzeit aufgebraucht und hatte etwas Schiss, dass mir die pralle Sonne nicht bekommen würde, aber dann ging es, bis der Schatten zu mir kam. Nach dem Ende der regulären Spielzeit war dann ein Teil des Wassers einmal durch und ich musste fast ums ganze Stadion rumlaufen, um eine offene Toilette zu finden. Stress beim Pinkeln, denn das Spiel hatte schon wieder angefangen.Die Stimmung während des Spiels war zwar lange nicht so gut wie bei einem richtigen Spiel, wobei wahrscheinlich morgen beim Spiel Frankreichs einfach durch die deutlich größere Menschenmenge auch die Stimmung noch hexenkesseliger sein dürfte, aber sie war auf jeden Fall gut. Wenn auch phasenweise ziemlich angespannt, aber das muss ich wohl keinem erklären. Beim Elfmeterschießen sind die meisten aufgestanden und nach vorne gerannt, weil sie es chillig auf dem Rasen wohl nicht mehr ausgehalten haben (oder sie einfach nichts mehr gesehen haben, weil die vor ihnen schon aufgesprungen waren ;). Davor war aber so eine Art Picknickatmosphäre, nur dass man halt seine Getränke geschickt auf dem Rasen ausbalancieren musste. Gut, man hätte auch auf die Tribünen gehen können, aber da war es eher leer.

An Fahnen und kreativen Bemalungen mangelte es auch im Exil-Fanblock nicht. Groß rumgesungen hat aber nur eine kleine Gruppe Besoffener, der Rest hat sich's eher bequem gemacht. „Steht auf, wenn ihr Deutsche seid!”-Vorstöße gab es immer wieder von verschiedensten Seiten, aber keiner hat funktioniert. Die besten Outfits hatten aber die Argentinier, vor allem diese Hüte mit den vier türkis-weißen Zipfeln... der Hammer. Die Zipfel wurden aber am Ende ziemlich hängen gelassen.Vor dem Spiel hab ich übrigens schon einen Deutschen im Bus getroffen, aber der hatte sowas von keine Lust sich mit mir zu unterhalten, dass ich es dann aufgegeben habe. Auf der Rückfahrt konnte ich erstaunlicherweise gleich den ersten Bus nehmen und es war nichtmal besonders gequetscht. Ein Franzose vor mir hat schon ein Endspiel Deutschland-Frankreich prophezeiht. Naja, mal abwarten. Dann wüsste ich nicht mehr, für wen ich sein soll, das wär ja blöd.

Die Party im Stadion war ziemlich schnell vorbei, weil die Schweine einfach den Bildschirm abgedreht haben kurz nach dem Schlusspfiff. Kein Ahnung, warum, aber danach haben sich die meisten verdünnisiert.Nach dem Spiel wurde ich dann schon wieder gefragt, ob ich wohl Journalist wäre. Dass ist schon das zweite Mal hier in Frankreich und das dritte Mal überhaupt. Sehe ich irgendwie journalistisch aus? Naja, euch hab ich jetzt berichtet, ob ich morgen zum Spiel Frankreich-Brasilien gehe, muss ich mir noch überlegen.

7 Comments:

  • Wie Du Dir denken kannst, ging es in Deutschland etwas heißer zu. Die rote Karte für einen Argentinier hat keiner gesehen (siehe meinen Blog). Am Ende kehrten wir noch in einer Kneipe ein, wo ich einem Franzosen alles Gute für morgen wünschte, der mir gleich sein Trikot von Zidane zeigte.
    Durftest Du Dir den Deckel wieder abholen? Mach ja keinen Scheiß mit diesem gefährlichen Zeug!

    By Blogger Senf dazu!, at 1/7/06 02:44  

  • Hehe, der Deckel war weg, aber meine Oma sammelt die Dinger... Scheiße, ich hoffe das kriegen die nicht raus, die wandert ja für den Rest ihres Lebens in den Knast ;)

    Die Stimmung im Stadion war immerhin „heiß” genug, damit alle lauthals gelacht haben, als beim Elfmeterschießen Merkel im Fernsehen zu sehen war, wie sie „jubelnd” ihre Arme bestenfalls auf halb acht riss ;)

    Oh und du hättest die Argentinier sehen sollen bei der... gewagten Entscheidung gegen Rodriguez im deutschen Strafraum. Fand ich auch etwas unfair (Kommentar des französischen Sprechers auf Deutsch: „Wir sind in Deutschland.” Überhaupt haben meiner Erfahrung nach die beste Aussprache ausländischer Namen die Sportreporter.), aber da der Schiri vorher auch einen anderen Elfmeter für Deutschland übersehen hatte, war das ausgeglichen.

    Hast du denn das Spiel auch auffer Großbildleinwand gesehen? Ich kann mir vorstellen, dass vor allem nach dem Spiel die Freude nicht so schnell abgeklungen ist (Stichwort: Autokorsos). Ähnliches ist hier heute Abend auch zu erwarten, sobald wir gegen Brasilien gewonnen haben ;)

    By Blogger mudd1, at 1/7/06 11:44  

  • Großbildleinwand war gestern nicht. Kassel (mein Heimatort) verschläft sowieso die WM. Der Bürgermeister hat keine Leinwand erlaubt. Ist halt doch hinterste Provinz. Die Gaststätten haben einige Leinwände eingerichtet. Den Autokorso haben wir zu Fuß mitgenommen und den zweiten mit den Italienern auch.
    Wissen die Franzosen, dass Fr. Merkel auch in Deutschland eine Lachnummer ist? Bei jedem Interview nach den Spielen muss sie unbedingt irgendwann erwähnen, dass ihre Politik genausogut voranschreitet wie der deutsche Fußball. Die Frau wollte der Deutsche genausowenig wie Hr. Schröder.
    Lass den Deckel heute Abend zu Hause.

    By Blogger Senf dazu!, at 1/7/06 13:42  

  • Frage mich grade, was die wohl mit Kronkorken machen würden... ob der dann den Flaschenöffner zückt und *pft* *pft* *pft* mein ganzes Bier aufmacht?

    Die Interviews mit Merkel bleiben einem hier zum Glück erspart und ich weiß nicht, ob Argentinier und Franzosen auch gelacht haben, aber vor allem die anwesenden Deutschen haben es.

    By Blogger mudd1, at 1/7/06 13:48  

  • Wir sehen und im Endspiel ;-) Die Chancen steigen, dass du eine Entscheidung treffen musst, in welche Flagge gewandet du zum Endspiel gehst. Und wenn du ne Farbmischung ausprobieren solltest: Blau-Gelb geht halbwegs (geographisch, nicht politisch). Die verbleibenden drei Farben solltest du besser nicht zusammen tragen.

    By Anonymous jan, at 1/7/06 22:59  

  • Ich hab wirklich schon überlegt und die Idee mit zwei Flaggen kam mir auch (die einer schwarz-weiß-roten Mixflagge jedoch nicht), aber wie ich selbst schon sagte, wenn man mit einer Mannschaft mitfiebert, ist es irgendwie besser. Außerdem läuft man sonst Gefahr, sich beide Parteien zum Feind zu machen ;)

    Aber ich denke, ich habe gestern die Entscheidung getroffen, für wen ich im Finale Deutschland-Frankreich jubeln werde... und das sind die Deutschen. Als ich dieses traurige Häufchen Brasilianer im riesigen Stadion gesehen habe, konnte ich mir nicht vorstellen, gegen das armselige Häufchen Deutschland, das sich dann dort versammeln wird, auch noch anzujubeln, obwohl ich ja sozusagen die Wahl gehabt hätte. Also werde ich mich zu ihnen setzen, dann gröhlen, wenn der Rest des Stadions es nicht tut und somit auch zur ungehörten und bemitleideten traurigen Minderheit gehören.

    By Blogger mudd1, at 2/7/06 13:10  

  • Hi,

    Nach dem Spiel wurde ich dann schon wieder gefragt, ob ich wohl Journalist wäre. Dass ist schon das zweite Mal hier in Frankreich und das dritte Mal überhaupt. Sehe ich irgendwie journalistisch aus?

    Teure Kamera, überinteressiert, ausländischer Akzent? Entweder Journalist oder Spionage.

    Mach dir nix draus, ich wurde in Dublin für einen V-Mann oder schlimmer gehalten.

    ob der dann den Flaschenöffner zückt und *pft* *pft* *pft* mein ganzes Bier aufmacht?

    Wenn er einen Flaschenöffner dabei hat, und außerdem ist Bier bestimmt zu schlecht für den Rasen. das wird konfisziert und später im Keller auf Zaubertrank geprüft.

    "Hooooolt aus!"
    "Schlaaagt ein!"
    "Leeeeeckt auf!"

    Schönen Gruß, Steve

    By Anonymous Steve, at 3/7/06 12:29  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home