.comment-link {margin-left:.6em;}

Frog Blog

28.11.05, 17:09 Uhr

Ein Tag an der Uni

Hmm, hab ich diese Überschrift schonmal verwendet? Oder ist sie nur so einfallslos, dass es mir so vorkommt als ob. Egal, jedenfalls war heute meine letzte Vorlesung Prévision (Prognose auf Deutsch). Übrigens hatte ich ja irgendwie schon immer den Eindruck, dass sich das verschultere System hier auch auf die Leute niederschlägt. Heute durfte ich sogar einen echten Streich miterleben! Hat mich zwar an der Uni etwas irritiert, irgendwie grinsen musste ich aber doch. Dabei war's eine Abwandlung eines alten Klassikers. Irgendwer hatte FHM-Poster (sprich welche von Frauen mit wenig Klamotten an) im Raum verteilt: An der Wand, an der Tafel und eins sogar aufgerollt in der Leinwand des Tageslichtprojektors :) Der Prof war nicht so amused und hat die runtergerissen oder runterreißen lassen. Eins ist ihm aber entgangen und ich hab's auch erst zur Mitte der Stunde irgendwann gesehen: Unter der Decke festgeklebt!

Ansonsten hat diese Stunde (im weiteren Sinne, es sind vier am Stück) mir das Wort mit den meisten "é"s gebracht, das ich bisher kenne: "Hétérogénéité" Fantastisch, oder? ;)

Als wir dann grade mit dem Essen fertig waren, heulte in der Mensa eine furchtbar laute Sirene auf. Gefolgt von einem tollen Geräusch, das eine Mischung aus Raunen und kollektivem Stöhnen war. Die Mensa war grad brechend voll, Hauptessenszeit und offenbar waren viele grade erst völlig ausgehungert angekommen und drückten jetzt aus: "Nee, oder? Das is jetz nich euer Ernst, dass wir hier alle aus dem Gebäude dackeln müssen!"

Dementsprechend gingen zwar auch die meisten raus, brachten aber erst noch ihr Tablett weg (was ziemlich lange dauerte, weil das ja schließlich alle gleichzeitig machen wollten) und von Panik konnte man auch nicht wirklich sprechen. Alle spazierten ganz gemütlich aus dem Gebäude. Dort wurde man dann auch prompt von einer Lautsprecherdurchsage empfangen, dass alles nur ein Fehlalarm war. Also alles wieder zurück. Michael hatte in dem Getümmel die Gelegenheit, den Löffel mitgehen zu lassen, der noch in seinem Pudding steckte, den er mit rausgenommen hat. Aber eine zu ehrliche Haut das, zumal diese Löffel ziemliche Billigware sind. Uri Geller leichtgemacht.

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home