.comment-link {margin-left:.6em;}

Frog Blog

28.10.05, 23:21 Uhr

*hust* *möp* *rausch* "C'est ta voiture ! C'est la voiture d'Oscar !"

Heute war ich endlich mal wieder bei meiner Tante, die ich schon ziemlich lange nicht mehr gesehen habe, was wohl zum Teil auch an ihrem kranken Freund lag. Naja, jedenfalls war es nicht nur schön, Marie-Anne und ihren Oscar mal wiederzusehen (Wobei letzterer sich schon richtig verändert hat, er lacht jetzt schon ganz viel und meditiert nicht mehr nur so vor sich hin wie noch vor kurzem. Voll schön zu sehen! Leider bringt ihn meine Oma bevorzugt mit Spielzeug zum Lachen, das irgendwelche fiesen Töne von sich gibt. Ich versteh's nicht, warum nur *sind* diese Töne immer so fies? Quieken, Piepen oder grottig nachgemachte Autogeräusche. Argh!), sondern es gab mir auch Gelegenheit, ein paar Kultur-rettende Maßnahmen durchzuführen. Mit anderen Worten, legale Privatkopien von kopiergeschützten CDs anzufertigen, die ansonsten binnen kürzester Zeit mangels Fehlerkorrekturdaten unleserlich würden und somit der Nachwelt nicht mehr erhalten blieben. Meine Tante hat nämlich einen riesigen Haufen CDs und einen guten Musikgeschmack. Jedenfalls hör ich mich grade durch die gut 150 Lieder, die jetzt mehr auf meiner Festplatte sind, nachdem mich Caro zwar netterweise informiert hat, dass heute Abend ein Sushiessen in Paris angesagt ist, aber deren Hang zum Spontanen dann doch verhindert hat, dass ich danach noch zu ihnen stoßen konnte. Algen sind nämlich nicht so meins, da hab ich mir lieber das letzte Stück Lasagne aufgetaut, die Dani bei ihrem letzten Besuch gemacht hat. Naja, vielleicht morgen oder sonstwann an diesem langen Wochenende. Am Montag ist nämlich auch keine Uni von wegen Brückentag. Nun denn. Momentan macht es mir noch nichts aus, dass ich so wenig unter Leute komme, ich weiß nur nicht, wie lange das noch so bleibt. Naja, für Dienstag hab ich mir schon eine viel versprechende Jazzveranstaltung rausgesucht, wo man sogar umsonst reinkommt.

Die letzten Tage habe ich vor allem an meiner Projektdokumentation gearbeitet und immerhin das von mir als schwierigstes eingestufte Kapitel fast abgeschlossen. Einen Tag war sehr schönes Wetter, da war ich endlich wieder mal in Paris spazieren, an der Seine lang. Insbesondere bin ich auch mal wieder bei Gibert eingekehrt, weil mein letztes Buch alle war. Hab mir also gleich drei neue gekauft, das muss jetzt erstmal etwas halten. Werd auch gleich mal mit einem von denen anfangen. "A Clockwork Orange" hat mich eigentlich angelacht, aber die Einleitung spricht von ziemlich abgefahrenem Englisch. Weiß nicht, ob ich mir das jetzt antun muss. Dann vielleicht doch lieber "Fahrenheit 451". Dann hab ich auch die 1984-Brave New World-Fahrenheit 451-"Trilogie" abgeschlossen. 1984 hab ich schon vor ner ganzen Weile gelesen, Brave New World war das letzte, was ich gelesen habe und Fahrenheit 451 hab ich mir jetzt eben gekauft. Wobei sich "A Clockwork Orange" wohl auch gut da einreiht. Zieht mich irgendwie wohl grade an die Thematik. Hoffe ich komme die Tage auch mal zu meinem "Literaturkritik"-Artikel. Grade zu "Brave New World" gibt es einiges zu sagen. Und ich hab ja eh noch gar nicht erzählt, was ich so alles gelesen habe. Dabei gehört das natürlich hierher. Das dritte Buch, das ich mir gekauft habe, ist übrigens "Otherland". Was ein Schinken, wenn der nicht was länger hält, weiß ich's auch nicht.

Ansonsten bin ich ja froh, dass man auch offline lesen kann, denn mein Internet kommt weiß-der-Geier-wann. Tele2 schrieb vergangene Woche, dass sich das ganze um "einige Tage" verzögern könne. Whatever *that* means.

Als Dani hier war, haben wir "Amelie" geguckt. Naja, nicht ganz, sie mochte ihn nicht wirklich. Ein paar Tage später kam er dann hier im Fernsehen, sodass ich ihn dann auch auf Französisch gucken konnte. War gut, weil ich ja noch ziemlich genau wusste, was da gesagt wird, sodass ich gut vergleichen konnte. Müsste mir eigentlich mal ein paar DVDs vom Grabbeltisch hier holen, war nämlich gut zum Lernen das. Und angenehmer als diese unsäglichen zweispaltigen und -sprachigen Bücher. Nette Idee das, aber glaub ich zum Lesen ganz grausam. Meine Oma mag "Amelie" übrigens auch nicht, die hat ganz furchtbar getobt nach dem Film, wo der Film doch überall gelaufen wäre und was jetzt alle für ein schlechtes Bild vom französischen Kino haben müssten... nun denn.

Und meine Mama hat heute meine Kamera losgeschickt (die lieferten nicht nach Frankreich, deshalb der Umweg). Die dürfte also wenigstens bald ankommen.

Ich bin zwar noch lange nicht durch die Musik durch, die ich von meiner Tante habe, aber was ich schonmal positiv erwähnen kann, ist eine CD, von der ich bisher noch nie was gehört habe, obwohl sie schon von 2003 ist (mag von daher sein, dass ich völlig aus der Welt bin, die noch nicht gekannt zu haben), die aber ziemlich guten Rock enthält: Absolution von Muse. "Thoughts of a Dying Atheist" gefällt mir gut und "Apocalypse Please" und "Falling Away With You" sind auch nett. Würd ich ja gerne hier verlinken, aber das fällt glaub ich nicht mehr unter legale Privatkopie. Tja, irgendwie sind diese Gesetze ein klein wenig scheiße und sie haben wenig Aussicht darauf, besser zu werden. Frage mich manchmal beim Lauschen der ganzen Diskussion ernsthaft, ob heute noch sowas wie öffentliche Bibliotheken erlaubt würden, wenn die Idee neu wäre. Ich habe ernste Zweifel daran. Einfach so die Bücher zur Verfügung stellen, dass sie jeder lesen kann. Wo kommen wir da hin? Das ist doch geistige Eigentum der Schriftsteller. Und außerdem kauft dann doch keiner mehr eigene Bücher! Und die Autoren müssen alle verhungern, die Verlage gehen massenweise pleite und es gibt innerhalb kürzester Zeit gar keine neuen Bücher mehr. Wollte ihr das? WOLLT IHR DAS?!

Apropos Vertrauen in die Gesetzgebung: Schade daran, dass ich nicht in Bielefeld bin, war heute, dass ich nicht zur Verleihung der Big-Brother-Awards gehen konnte, die heute in der Raspi stattfand. Habe meine jährliche Dosis bürgerrechtlicher Doomsday-Atmosphäre schon ein bisschen vermisst.

Manchmal ist es erstaunlich. Ich hab mich vorhin hier hingesetzt mit dem schlechten Gefühl, eigentlich nichts zu schreiben zu haben. Wenn ich jetzt mal so hochscrolle, hat diese Behauptung nur noch bedingt Stand. Naja, umso besser. Ich begebe mich dann mal ans Lesen. Wenn ich richtig gerechnet habe, sind das übrigens knapp 232,8 Grad Celsius.

1 Comments:

  • Hey,
    Absolution von Muse ist echt spitze! Find ich ja cool, dass du das ausgerechnet in Frankreich entdeckt hast *g*!
    Und apropos Amelie, da bringst du mich ja mal auf was, mir diesen Film mal wieder auf französisch anzuschaun. Ist zwar heftig schnell, das Französisch, das die da sprechen, aber so als Hörübung ja nicht schlecht... ;-).

    By Anonymous melanie, at 31/10/05 08:56  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home