.comment-link {margin-left:.6em;}

Frog Blog

9.12.05, 20:43 Uhr

Der zweite Tag in Orsay

Also entweder diese Sache, die sie "Sport" nennen, funktioniert besser und vor allem schneller als ich gedacht habe. Oder ich war diesmal einfach vorgewarnt und bin den Berg nicht mehr so eilends hoch. Vielleicht hatte ich auch einfach die Krankheit von letztem Wochenende nicht mehr so in den Knochen. Keine Ahnung, jedenfalls war der Gang zum anderen Gebäude ohne Sauerstoffgerät heute deutlich besser zu verkraften als gestern. So viel besser sogar, dass es mir vorkam, als wären es sogar weniger Etappen beziehungsweise Weggabelungen gewesen... Wie auch immer, ich kann nicht behaupten, dass man da grade mal so hochspaziert und mein Hals hat immer noch ziemlich gekratzt als ich dann oben war. Aber immerhin hab ich nicht mehr so fies geschwitzt. Und ich kam schneller wieder zu Atem. Wann ich mir da den Fuß breche bei den Steinen, ist allerdings eine Frage, die ich mir nach wie vor stelle. Oh und ich hab heute zwei ganz krasse Gestalten beobachtet, die den gleichen Weg mit dem Rad rauf sind! Mit dem Rad! Die armen Irren. Immerhin war es dann eine Genugtuung für mich, dass sie vor mir in den Berg sind und nach mir wieder rausgekommen sind.

Beim Gebäude angekommen, hab ich dann ein paar Leute gesehen, von denen ich wusste, dass sie auch in die Veranstaltung wollten, weil sie sich vorher darüber unterhalten haben, während ich drei Stunden auf nem Sofa gesessen und gelesen habe, um die Zeit zu überbrücken zwischen der ersten Veranstaltung (Computergraphik... naja, eigentlich "Geometrische Modellierung", scheint aber aufs selbe rauszulaufen), die ich mir in Zukunft schenken werde und wo der Prof heute schon anderthalb Stunden eher Schluss gemacht hat, weil er noch nen Zug nach sonstwo kriegen musste, weil er da einen Termin hatte, weil er zu kurzfristig erfahren hat, wann das zweite Trimester anfängt (als das, das diese Woche angefangen hat und es mir ermöglicht, die ganzen Vorlesungen jetzt von Anfang an zu hören) und der zweiten, ebenfalls dreistündigen Veranstaltung. Und diese Leute haben glücklicherweise einen Zettel am Gebäude bemerkt, der mir nicht aufgefallen war (war ja schon stolz wie Oskar, dass ich nicht wieder wie ein Irrer an der Tür rumgerüttelt habe, aber der Türsummer hat wohl meine Konzentration von der Tür selbst abgelenkt), nämlich dass der Raum, wo die Vorlesung eigentlich sein sollte, belegt war heute (Konferenz wohl, haben sich alle den Bauch mit Gratissachen vollgeschlagen in der Minicafete nebenan). Und viel wichtiger noch, sie wussten auch, wo die Veranstaltung stattdessen wohl sein würde. Das stand da nämlich nicht. Das musste man irgendwie wissen. Faszinierend. Die Veranstaltung (Natürliche und künstliche Wahrnehmung) war deutlich vielversprechender. Wieder erstmal nur eine Einführung, wirkt aber interessant.

Die Sekretärin war übrigens heute voll im Stress und ich habe einen Termin für Montag mit ihr gemacht. Dann krieg ich eine ganz persönliche Erstieinführung (im neunten Semster...).

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home